Startseite
Lungenfacharzt
Leistungsdiagnostik
Unser Praxisteam
Kontakt
Impressum
   
 


            

          Farshid Azad 
Facharzt für Innere Medizin

Lungen- und Bronchilaheilkunde

Wir beschäftigen uns mit den Krankheiten der Atmung und der Lunge, des Rippenfells und der weiteren Atmungsorgane wie Atemmuskeln und Brustkorb sowie deren Steuerung im Gehirn und schlafbezogenen Atemstörungen.
Die Schwerpunkte der Fachpraxis sind Diagnostik und Therapie der chronisch obstruktiven
Lungenerkrankungen (COPD), Asthma bronchiale, Lungenemphysem, Krankheiten mit Sauerstoff-Diffusionsstörung und Atemnot, interstitielle Lungenerkrankungen, Schlafapnoesyndrom sowie Bronchoskopie.
Durch veränderte Altersstrukturen und anhaltenden Tabakkonsum sowie zunehmende Umweltverschmutzung treten Erkrankungen der Atemorgane immer häufiger auf und fordern zunehmend unsere Aufmerksamkeit und Kompetenz..
Während die Sterblichkeit bei kardiovasculären Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall) seit Jahren abnimmt, zeigen die Sterblichkeitsdaten der letzen Jahre eine deutliche Zunahme der Sterblichkeit der COPD-Patienten.
Die COPD kann als eine Volkskrankheit bezeichnet werden. Weltweit wird mit etwa 44 Millionen COPD-Patienten gerechnet. Nahezu 15 % der Deutschen über 40 Jahre leiden an der Erkrankung, bei den über 70-Jährigen sind es sogar knapp 30%.

COPD wird meistens durch zigarettenrauchen verursacht und ist eine verhinderbare und behandelbare Erkrankung, wenn sie rechtzeitig diagnostiziert und korrekt behandelt wird.

Ebenso zeigen die Untersuchungen, dass sich die Zahl der Asthmapatienten in den letzten 10 Jahren vervierfacht hat. Ohne eine adäquate Therapie führt diese Erkrankung, die nicht selten als banaler, saisonal auftretender Heuschnupfen oder Husten beginnt, nach Jahren zu irreversiblen Atemwegschädigungen verbunden mit Einschränkungen der Lebensqualität, Belastbarkeit und frühen Arbeitunfähigkeit.
Eine andere Erkrankung, die in den letzen Jahren immer mehr die Aufmerksamkeit der Fachgesellschaften gewonnen hat, ist das Schalfapnoesyndrom. Der Grund hierfür ist, dass diese Erkrankung ein großer Risikofaktor für kardiovasculäre Erkrankungen (Herzinfarkt, Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzrhythmusstörung, Herzinsuffizienz) und Stoffwechselerkrankungen (Diabetes melitus und Fettstoffwechsel) ist. Es kommt zur Sauerstoffmangelzuständen in der Nacht mit den o.g. Folgen.

Durch die frühe Diagnose und korrekte Therapie haben die o.g. Krankheiten gute Prognose, und umgekehrt führen sie unbehandelt zur schweren und irreversiblen Organschäden führen.